Das Material Holz

 


Inhalt
1. Die Geschichte von Holz
2. Die Entstehung von Holz
2.1 Herstellung von Möbeln aus Holz
2.2 Herstellung von Schmuck aus Holz
3. Welche Arten von Holz gibt es?
4. Wie kann man Holz richtig pflegen?
5. Holzschmuck- die Vielfalt von Uhren und Accessoires


Holz ist neben Leder ein Produkt, das am Meisten mit der Natur in Verbindung gebracht wird. Immerhin ist es ein natürlicher Rohstoff, der auf der ganzen Welt zu finden ist. Produkte aus Holz gibt es in zahlreichen Ausführungen: Möbel, Häuser und Schmuck, sowie Accessoires und Uhren. Die Variationen sind bei den Menschen beliebt und sind aus unserem Leben nicht mehr weg zu denken. Doch welche Arten von Holz gibt es und wie werden daraus filigrane Schmuckstücke gemacht? Diese und weitere Fragen, werden wir Ihnen in unserem wissenswerten Artikel über Holz beantworten.

1. Die Geschichte von Holz

Die Geschichte von Holz liegt lange Zeit zurück und geht bis weit vor Menschenbeginn. Holz stellt eine der ältesten Pflanzenarten dar, die der Mensch von Beginn an nutzte, um Flößer, Waffen und Häuser zu bauen. Dabei deutet sich die Vielfalt an, die aus dem Rohstoff genommen werden kann. Während die Menschen am Anfang der Jungsteinzeit (Neolithikum) den sprichwörtlichen „Wald vor lauter Bäumen“ nicht erkannten, machten sie erstmals von der Rodung Gebrauch. Besonders an den Küsten des Mittelmeeres wurden die Wälder abgeholzt, um den Boden als Fläche für Ackerbau und Ansiedlung zu nutzen. Europa war zu dieser Zeit stark bewaldet. Erst durch die Rodung konnte die Grundlage für unsere heutigen Länder und Städte geschaffen werden.

Durch die Jahrzehnte-lange Abholzung sowie Verschmutzung der Natur, hat sich die Vielfalt der Wälder stark verändert. Heimische Baumarten wie Eibe, Feld-Ahorn oder Ulme sind gefährdet, weil sie nur noch beschränkt verbreitet sind. Darüber hinaus ist die Abholzung des Regenwaldes ein zentrales Thema und verdeutlicht die Auswirkung des Menschen auf die Umwelt.

Die Forstverwaltung ist bis heute eine der hauptsächlichen Nutzungen von Holz. Aber auch Bauern und Landwirte betrachten die Bäume und das Laub, als einen Mehrwert für ihre Tiere und das zu bewirtschaftende Land. Aus diesem Grund sollte der Mensch im Einklang mit der Natur leben und den Rohstoff Holz zu schätzen wissen.

Fliege aus Holz Manschettenknöpfe Holz Fliege Holz

2. Die Entstehung von Holz

Holz stellt das Gewebe von Ästen, Stamm und Zweigen der unterschiedlichen Bäume und Sträucher dar. Es wird vom Bildungsgewebe (Kambium) zwischen Holz und Rinde gebildet. In unserer mitteleuropäischen Klimazone gibt es bei Bäumen vier Wachstumsphasen:

  • Ruhephase in der Winterzeit (November bis Februar)
  • Mobilisierungsphase im Frühling (März und April)
  • Wachstumsphase im Früh-Hochsommer (Mai bis Juli)
  • Depositionsphase im Spätsommer (August bis Oktober).

Aufgrund dieser Wachstumszyklen ergeben sich die allseits bekannten Jahresringe. Besonders gut sind sie im Querschnitt zu erkennen. Das Alter eines Baumes kann meist erst beim Fällen erkannt, aber auch dann nur ungefähr geschätzt werden.

2.1 Herstellung von Möbeln aus Holz

Die Herstellung von Möbeln aus Holz umfasst grundlegend sechs Schritte:

  • Holzauswahl im heimischen Wald oder auf einer Versteigerung (Submission); wie bei einer Auktion üblich, erhält der Höchstbietende die Ware, in diesem Fall das Holz
  • Transport und erste Bearbeitungen; Entfernung der Rinden zur Vermeidung von Schädlingen, Sägen sowie Registrierung nach Art, Herkunft, Qualität und Zeitpunkt des Fällens
  • Stapelung, Trocknen und Lagern bei niedriger Luftfeuchtigkeit, um das „Verziehen“ des Holzes zu vermeiden
    Wegsägen der Baumkante und hobeln der Holzstücke;
  • Bearbeitung entsprechend der späteren Verwendung
  • Verleimen, Schleifen und Formatieren
  • Letzte Feinschliffe; Holzstück wird gefräst und geschliffen; zuletzt erfolgt die mehrmalige Ölung des Holzes; fertig ist der Tisch, Stuhl etc.

2.2 Herstellung von Schmuck aus Holz

Die Schritte zur Herstellung von Schmuck aus Holz, ähneln der Verarbeitung von Holzmöbeln. Die Bäume müssen ausgesucht, zurechtgeschnitten, gelagert und durch Sägen, Schleifen, Formatieren und Fräsen bearbeitet werden. Häufig wird Wurzelholz verwendet, weil es filigran ist, gut verarbeitet werden kann und außerdem eine schöne Oberfläche aufweist. Holzschmuck wird zudem mit Materialien wie Gold, Messing und Silber versehen. Bei Sonderanfertigungen und bestimmten Kreationen, werden zudem Anhänger oder Gravuren hinzugefügt.

Im Übrigen beziehen sich Marken wie WEWOOD oder WOOD FELLAS sehr auf die Nachhaltigkeit der Umwelt. Die Produkte von WOOD FELLAS werden zum Beispiel aus übrig gebliebenen Holzteilen von heimischen Möbelproduzenten hergestellt.

3. Welche Arten von Holz gibt es?

Bei Holz wird grundlegend zwischen Laub- und Nadelholz unterschieden. Jede Kategorie besitzt noch einmal verschiedene Arten. Die bekannten Sorten, vor allem im Hinblick auf die Holzverarbeitung zu Möbelstücken, sind: Birke, Buche, Eiche, Esche, Fichte, Ulme und Walnuss. Darüber hinaus gibt es auch Ahorn, das durch seine Stabilität und Härte vor allem für Parkett genutzt wird.

3.1 Ahornholz

Was zeichnet Ahornholz aus? Es ist in den Wäldern Europas weitverbreitet und betont sich durch eine beeindruckende Artenvielfalt. Das Aussehen von Ahornholz variiert zwischen weißen Tönen, über ein helles Braun bis hin zu rot-grauen Arten. Die Vorteile von Ahorn auf einem Bick: Robustheit, eine leichte Verarbeitung, sowie eine gute Umweltbilanz als heimisches Holz. Ahorn wird vor allem bei Möbeln als Massivholz und Dekorationselementen sowie Parkett eingesetzt.

3.2 Birkenholz

Die Birke zeichnet sich durch einen hellen und warmen gelb, manchmal auch weißen Farbton aus. Das Holz wird gerne für Möbel und Inneneinrichtungen genutzt, ist jedoch auch nachgiebig und fördert dadurch die Akustik in einem Raum. Es zeichnet sich durch Festigkeit und Zähheit aus, ist jedoch auch sehr biegsam und elastisch. Birkenholz wird bei Fuß- und Parkettböden eingesetzt, gleichwohl für kleinere Gegenstände wie Wäscheklammern sowie Gartenmöbeln.

3.3 Buchenholz

Die Buche bildet einen festen Bestandteil im europäischen, sowie angrenzenden östlichen Raum. Sie wird auch als „Mutter des Waldes“ bezeichnet, weil ihre Wurzeln und das Laub die Böden auflockern und dadurch verbessern. Buchenholz hebt sich durch eine hell-gelbliche bis rosa-braune Farbe hervor. Die Verwendung bezieht sich aufgrund der Robustheit vorrangig auf Stühle und Möbel für den heimischen Gebrauch. Dank einer Lackierung mit Holzschutzmitten, ist die Buche jedoch auch witterungsfähig und für Außenbereiche einzusetzen.

3.4 Eichenholz

Das Eichenholz ist grau-gelb bis gelb-braun und vor allem für seine Robustheit und Haltbarkeit bekannt. Aufgrund der Beständigkeit gegenüber den verschiedenen Witterungsbedingungen, ist es für die Erde und das Wasser geeignet. Die Eigenschaften sorgen für die große Nachfrage von Eichenholz bei der Möbelverarbeitung. Als heimisches Holz trägt es weiterhin zur Umweltbilanz bei und überzeugt durch eine schöne Oberfläche.

Holzuhr Army Uhr Holz Uhr Holz

3.5 Eschenholz

Die Esche überzeugt mit einem festen und elastischen Holz, das man an seiner markanten Maserung und den gelblich-weißen bis blass-grauen Farbtönen erkennt. Eschenholz ist eines der beliebtesten Holzarten, wenn es um die Verarbeitung von Möbeln, Parkett und Furnieren sowie Werkzeugstielen geht. Hauptsächlich kommt die Esche in Europa, Ost- und Südasien und Nordamerika vor. Die Vorteile beziehen sich auf die Härte und Stabilität, hingegen es eine eher spröde Struktur aufweist und dadurch nicht zum Polieren geeignet ist.

3.6 Fichtenholz

Die Fichte tritt in den Wäldern Europas am Häufigsten auf. Gekennzeichnet mit einer hellen Farbe, kann sie gelblich/rötlich-weiß ausfallen. Vor allem die europäischen Fichten besitzen eine rote Rinde und werden deshalb Rotfichte oder Rottanne genannt. Das Holz der Fichte ist elastisch, leicht und weich. Weiterhin ist das Fichtenholz nicht teuer und findet deshalb bei Baustoffen, Möbeln, Papier sowie Verpackungen eine Verwendung.

3.7 Ulmen-Holz

Das Holz der Ulme variiert im Aussehen je nach Herkunft und Art: die Feld-Ulme hat ein schokoladenbraunes Kernholz, die Berg-Ulme hingegen ein hell-braunes. Darüber hinaus gibt es Ausführungen von grüngelb, hellgrau bis zu rotbraun. Die Ulme wird gern als Konstruktionsholz verwendet, weil sie mit Härte, Druck- und Stoßfestigkeit überzeugt. Weiterhin wird Ulme bei Sitzmöbeln, Sportgeräten und Parkett eingesetzt.

3.8 Walnuss-Holz

Das Holz eines Walnussbaumes ist sehr edel und gilt als eines der wertvollsten in unserem heimischen Wäldern. Gekennzeichnet ist die Walnuss mit einer ausgeprägten Struktur und einer hell-grauen bis dunkel- oder schwarzbraunen Farbe. Walnussholz findet besonderes für die Innenausstattung und Möbel gehobener Preisklasse eine Verwendung. Die Wurzeln des Baumes sind ebenfalls sehr wichtig; aus ihnen werden Furniere hergestellt- oftmals auch als Wurzelfurniere bezeichnet. Durch die leichte Verarbeitung mit dem Holz, können kleine Figuren und Gegenstände geschnitzt werden.

Sonnenbrille Holz Sonnenbrille Holz Sonnnebrille Holz

4. Holzschmuck & Accessoires aus Holz

Die Geschichte von Holz hört bei der Möbelverarbeitung nicht auf. Durch den Einzug in die Schmuckwelt erhalten die vielfältigen Holzarten eine neue Verwendung. Holzschmuck ist wunderschön anzusehen und ermöglicht es, der Verbundenheit zur Natur einen neuen Ausdruck zu verleihen. Edel und hochwertig verarbeitet ist es eine tierfreundliche Alternative zu Leder. Für noch mehr Umweltfreundlichkeit sollte auf heimische Holzarten, wie beispielsweise Ahorn, geachtet werden.

Holzschmuck gibt es in vielen Variationen: Ringe, Ketten, Ohrringe und Armbänder sowie Accessoires- Holzuhren, Holzsonnenbrillen, Manschettenknöpfe und Fliegen aus Holz. Durch die wärmenden Farben ist Holzschmuck ein toller Begleiter für das ganze Jahr. Mit Manschettenknöpfen bietet sich z.B. die Möglichkeit an, Traditionen aus früheren Epochen wieder aufleben zu lassen. Sonnenbrillen und Uhren sind die Klassiker der neuen Holzverwendung und aus der Schmuckwelt nicht mehr wegzudenken. Holz bietet zudem viel Einzigartigkeit, wodurch jedes Produkt besonders wertvoll ist.

Holzarten, aus denen Schmuck hergestellt werden kann, sind: Ahorn, Apfelbaumholz, Buche, Eiche, Esche, Grenadill-Holz, Guajak, Meranti-Holz, Rosewood (Sandelholz), Ulmenholz, Walnuss, Wenge, Zebrano-Holz und Zürgelbaum. Durch die Kombination verschiedener Modelle, wie beispielsweise eine Uhr aus Rosenholz mit Ohrringen aus Eiche, ergeben sich viele Möglichkeiten für einen aufregenden Look.

5. Die richtige Pflege von Holzschmuck

Holz ist ein Naturprodukt und bedarf deshalb einer besonderen Pflege. Die meisten Uhren und Sonnenbrillen sind mit einem Lack überzogen, der die Produkte nicht nur hübsch aussehen lässt, sondern auch einen ersten Schutz bietet. In jedem Fall sollte jedoch der Kontakt mit Wasser vermieden werden. Kleine Spritzer bis hin zu starker Nässe können das Material erschweren. Diese Erscheinung verschwindet jedoch, sobald das Holz getrocknet ist.

Kleine Verschmutzungen und Fingerabdrücke sollten mit einem sauberen Putztuch gereinigt werden. Von chemischen Lösungen, Alkohol oder spitzen Gegenständen ist dringend abzuraten- das Material kann dadurch dauerhaft geschädigt werden. Es ist ratsam, Brillen und Uhren ab und zu mit Bienenwachs zu pflegen. Besonders nach langen Tagen am Strand mit Salzwasser und viel Sonnenschein, bedarf das Holz einer entsprechenden Pflege.

Holzschmuck sollte stets an einem trockenen Ort und bei Zimmertemperatur gelagert werden. Das Badezimmer ist aufgrund von Feuchtigkeit und Haarspray sowie Parfüm weniger gut geeignet. Es bietet sich an, Schmuck in einer kleinen Box aufzubewahren; bei Brillen und anderen Accessoires sollte auf ein entsprechendes Etui zurückgegriffen werden. Dass sorgt für ausreichenden Schutz vor Staubpartikeln.