Diopsid


Inhalt

Edelstein Diopsid

1. Welche Eigenschaften hat der Diopsid?
2. Woher kommt der Name Diopsid?
3. Wo gibt es Diopside?
4. Welche Arten des Diopsids kommen vor?
5. Wie bildet sich Diopsid?
6. Wie viel kostet ein Diopsid?
7. Welche Heilwirkung hat der Diopsid?
8. Schmuck mit Diopsid


Haskette mit Titanium

Die Bedeutung des Diopsids

Wenn ein Stein eine wahrlich lebensfrohe und vitale Ausstrahlung besitzt, dann der Diopsid. Denn der Edelstein sprüht nur so vor Fröhlichkeit und Vitalität, weshalb jeder, der sich in seiner Nähe befindet, von guter Laune durchströmt wird. Seine grüne Farbe spiegelt sich durch die Durchsichtigkeit des Steins noch intensiver, womit diese dynamische Ausstrahlung erzeugt wird. Doch wie kommt der Stein zu seiner Wirkung und seiner Farbe?

1. Welche Eigenschaften hat der Diopsid?

Der Diopsid ist meistens grün, die Farbpalette umfasst aber auch Weiß, Grau, Braun, Gelb und Violett. Violette oder bläuliche Edelsteine sind nur sehr selten zu finden. Der Diopsid wirkt in jedem Fall sehr lebhaft und glänzend und fasziniert als Schmuckstück sowie als Sammlerstein.

Da der Diopsid ein hitzeempfindlicher Edelstein ist, sollte er nicht direktem Wärmeeinfluss ausgesetzt werden. Die Kristalle des Diopsids sind durch Einschlüsse meist brüchig und der Edelstein ist stoß- und druckempfindlich.

Die Kristalle sind meist gleichseitig oder prismatisch, faserige Massen oder große Kristalltafeln sind eher selten.

Meist wird ein Diopsid mit Treppenschliff bearbeitet oder auch zu Cabochons. Besonders begehrt ist ein Sterneffekt, der entsteht, wenn das Licht von parallelen Fasern im Innern reflektiert. Auf der Oberfläche des Diopsids scheint so eine sternförmige Figur auf.

2. Woher kommt der Name Diopsid?

Der Name kommt aus dem Griechischen und bedeutet Doppelerscheinung. Die Bezeichung beruht auf der Kristallform des Diopsids. Zudem geht der Name auf die griechischen Wörter „ospis“ und „idos“ zurück, die für Anblick und Gestalt stehen.

Da der Name Diopsid dem Edelstein bisher nicht unbedingt zur Berühmtheit verholfen hat, wird derzeit nach einem neuen Namen für den Stein gesucht.

3. Wo gibt es Diopside?

Diopside gibt es in einigen Ländern der Welt. Die Lagerstätten befinden sich in Finnland, Indien, Madagaskar, Myanmar, Österreich (im Zillertal), Sri Lanka, Südafrika und den USA.

Wussten Sie schon, dass es in Brasilien Diopsid-Kristalle mit einer Größe von bis zu 30 cm gibt?

4. Welche Arten des Diopsids kommen vor?

Der Diopsid präsentiert sich in einer großen Vielfalt. Es gibt mehrere Varietäten des Edelsteins: Chromdiopsid, Violan und Diallag.

Chromdiopsid hat eine kräftige, smaragdgrüne Farbe. Er bildet die wichtigste und wertvollste Varietät des Diopsids. Das satte Grün kommt durch den Chromgehalt zustande. Chromdiopside kommen vor allem aus Russland, aber viele tragen den Handelsnamen „Vertelite“.

Ein Violan ist ein violetter bis blauer Diopsid. Er ist durchscheinend bis undurchsichtig. Diese Varietät gibt es in Italien und den USA.

Der Diallag ist die grünlich graue bis bräunliche Varietät des Diopsids.

5. Wie bildet sich Diopsid?

Diopsid bildet sich metamorph in kalziumreichen Gesteinen und in Marmor sowie magmatisch in Vulkangesteinen, Pegmatit und zudem in Meteoriten. Viele Meteorite der Gruppe der Chondrite enthalten geringe Mengen an Diopsid. Die Chondrite gelten als die ältesten Gesteine im gesamten Sonnensystem.

Diopsid ist ein typisches gesteinsbildendes Mineral. Die Mineralien, die gemeinsam mit Diopsid auftreten, sind Plagioklas, Grossular und Epidot.

6. Wie viel kostet ein Diopsid?

Wie viel ein Diopsid kostet, hängt natürlich von der Größe und der Farbe ab. Ein grüner Diopsid, der mit seinem Gewicht unter 2 Karat liegt, ist recht erschwinglich. Größere Steine sind sehr rar und deshalb entsprechend teurer. Der Preis für einen kleinen Diopsid aus Russland mit 0,9 Karat liegt ungefähr bei 50 €. Ein Diopsid in hellem Grün ist preiswerter. Sein Wert liegt für ein Karat bei ungefähr 35 €.

7. Welche Heilwirkung hat der Diopsid?

Die Heilwirkung des Diopsids soll soweit reichen, dass er sogar den Hormonhaushalt regulieren kann. Wer einen schlechten Blutfluss hat, kann den Diopsid als seinen alltäglichen Begleiter wählen, weil er die Blutgerinnung optimieren soll. Bei Nieren- und Blasenbeschwerden soll vor allem ein grüner Diopsid helfen und Linderung bringen.

Auch die Seele soll von dem grünen Heilstein profitieren können. Weil der Diopsid eine Hilfe bei der geistigen Lösung von Problemen darstellt, kann er zu innerer Ruhe und Ausgeglichenheit führen.

8. Schmuck mit Diopsid

Früher wurde der Diopsid sehr häufig als Schmuckstein verwendet. Heute findet man ihn weniger an Schmuckstücken und eher in Form von Kristallen oder Trommelsteinen.

Schmuck mit einem Diopsid ist aber in jedem Fall etwas Besonderes. Da er ein so Freude ausstrahlender Edelstein ist, ist es kein Wunder, dass Schmuck mit Diopsid vitalisierend und berauschend ist. In Verbindung mit Goldschmuck wirkt der vitale Stein besonders warmherzig, denn Gold ist ein warmes Edelmetall, das Schönheit und Geborgenheit ausstrahlt. Und auch in Verbindung mit Silber und Edelstahl ist der Diopsid ein schöner Schmuckstein, denn mit dem schillernden Material wird der Glanz noch einmal mehr hervorgehoben.

Schmuck, der mit Diopsid besetzt ist, sollte nur zu besonderen Anlässen getragen werden und vorsichtig behandelt werden. Achten Sie gut auf Ihre Diopside, damit sie Ihnen lange Freude bereiten. Bei schmuckladen.de können Sie in dem großen Angebot an Schmuck stöbern und Ihren Lieblings-Edelsteinschmuck finden!